Service für Patienten

Arztsuche

Unter dem folgen­den Link finden Sie Ärzte der GRS in Ihrer Nähe:

Arztsuche >>

Medikamenten­beratung

Beim Medikamenten­check nimmt sich Ihr Arzt beson­ders viel Zeit für Sie! Ihr Haus­arzt analy­siert die Zusammen­stellung Ihrer Medi­kamente und koordi­niert die Medi­kation gemein­sam mit Ihren mit­behandeln­den Fach­ärzten. So wurde das Projekt „Poly­pharmazie“ in 2014 als beispiel­haftes Pro­jekt in die Landes­initia­tive „Gesun­des Land Nord­rhein-West­falen“ auf­genommen. Inzwischen wurde das Projekt konti­nu­ier­lich weiter­ent­wickelt: durch den Ein­satz einer Soft­ware soll die Arz­nei­mittel­therapie trans­parent und ziel­gerichtet erfolgen. Dabei profi­tieren Sie davon, dass sich unsere Haus­ärzte mit der Anwen­dung des digi­talen Arz­nei­mittel-Manage­ments (kurz AdAM) einen besseren Über­blick verschaffen.

Patienten in Pflege­heimen

Patienten in Pflege­heimen benö­tigen immer wieder inten­sive medizi­nische Betreu­ung. Haus- und Fach­ärzte sind stark in ihren Praxis­alltag einge­bunden und nicht immer erreich­bar, wenn Pflege­heime Hilfe für ihre Bewoh­ner benö­tigen. Dies führt zu un­nötigen Ein­weisungen ins Kranken­haus, was für die Patien­ten und ihre Ange­hörigen eine Belas­tung bedeutet.

Als Praxis­netz organi­sieren wir die Erreich­barkeit unserer Netz­ärzte mit verläss­lichen Ab­sprachen. Not­situatio­nen wollen wir über voraus­schauend-pro­aktives Han­deln durch regel­mäßige Haus- und Fach­arztvisiten mög­lichst ver­meiden. Dazu setzen wir auch eine ent­lastende Versorgungs­assistentin (EVA) ein, die die Arzt­praxen ent­lastet, Kommu­nikation zwischen Arzt und Pflege­personal stärkt und die Ver­sorgung mit allen Betei­ligten koordi­niert.

Entlastende Versorgungs­assistentin - EVA

Im Alter machen viele Men­schen die leid­volle Erfahr­ung, dass der Zugang zu medi­zinischen und sozialen Ange­boten durch körper­liche Beschwer­den und Erkran­kungen zunehmend erschwert wird. Insbeson­dere Pflege­bedürftige sind davon be­troffen. Unsere entlas­tenden Versorgungs­assisten­tinnen (EVAs) sind mit diesen Pro­blemen vertraut und unter­stützen. Im Vorder­grund steht dabei eine um­fassende Bera­tung, die in regel­mäßigen Haus­besuchen statt­finden kann. Bei Bedarf über­nehmen die EVAs Infor­mation und Beratung von Patien­ten und ihren Ange­hörigen sowie die Koordi­nation mit Haus- und Fach­ärzten, Pflege­diensten und sozialen Ange­boten.

Im Sieger­land setzen wir bereits seit 2015 auf das EVA-Konzept und ent­lasten die teil­nehmen­den Praxen insbeson­dere bei den Haus­besuchen. Seit 2018 wird die Tätig­keit der Versorgungs­koordi­nation der EVA durch das Pro­jekt RubiN geför­dert. Ziel ist es, die Tätig­keit der Koordi­nation auf die Ebene des Arzt­netzes zu stellen und in der Regel­versor­gung zu ver­ankern.

Wundpraxis

Viele Menschen leiden unter nicht heilen­den Wunden, die ihren All­tag zum Teil stark ein­schränken. Die Gesund­heits­region Sieger­land (GRS) ist ein Zusammen­schluss von Ärzten aus der Region und setzt sich unter anderem für eine bessere Versor­gung von chro­nischen Wunden ein. Nach­dem verschie­dene Unter­suchungs­verfahren und Behand­lungs­konzepte von unseren Ärzten genau unter die Lupe genommen wurden, haben wir im Praxis­netz unter der Leitung unseres Ärzt­lichen Leiters, Dr. med. Karl-Hermann Klein, eine einheit­liche Vor­gehens­weise ent­wickelt – selbst­verständ­lich zum Wohle der Patien­ten. In diesem Sinne wurden im ganzen Sieger­land speziali­sierte Wund­praxen gegrün­det, die sich an dem professio­nell erarbei­teten Kon­zept orien­tieren. Im Bereich der Heilung von chro­nischen Wunden können Patienten sich hier auf höchste Kom­petenz ver­lassen. Regel­mäßig treffen sich unsere Wund­ärzte im Qualitäts­zirkel und widmen sich speziell dieser Thematik.

Das Projekt „Chro­nische Wunde“ wurde in 2016 als beispiel­haftes Projekt in die Landes­initia­tive „Gesun­des Land Nord­rhein-West­falen“ aufge­nommen. Nach 2014 mit dem Poly­pharma­zie­projekt wurde damit ein weiteres Pro­jekt der Gesund­heits­region Sieger­land GbR (GRS) als vor­bild­lich für die Weiter­ent­wicklung des nord­rhein-west­fälischen Gesundheits­wesens bewertet.

Die folgen­den GRS-Praxen sind auf die Behand­lung von Wunden durch Ulcus cruris (UC) und das dia­betische Fuß­syndrom (DFS) spezia­lisiert:

Behand­lung des Ulcus cruris (UC):

  • PaF, Dres. Klein, Nölling, Sickel­mann, Chirur­gen, in Bur­bach
  • Christoph M. Feld, Chi­rurg, in Wei­denau
  • Falk Uhlig, Chirurg, in Geis­weid
  • Uwe David, Derma­tologe, in Siegen
  • Dr. med. Ehrhard Kraut­wald, All­gemein­mediziner, in Wei­denau
  • Dr. med. Henning Müller, Allgemein­mediziner, in Ruders­dorf


Behand­lung des dia­betischen Fuß­syndroms (DFS):

  • Dres. Baumann & Greiten, All­gemein­mediziner und Dia­beto­logen, in Wilns­dorf
  • Christoph M. Feld, Chirurg, in Wei­denau

Patienten­schulungen

Chronisch kranke Patien­ten, die ihre eigene Krank­heit gut kennen, fühlen sich lang­fristig besser. In Patienten­schulungen erhalten Sie viele wert­volle und nütz­liche Tipps, die den Um­gang mit Ihrer Krank­heit im All­tag erleich­tern können. Dazu trägt auch der Erfahrungs­austausch mit anderen Patien­ten bei. Außer­dem erler­nen Sie einfache Übungen, mit denen Sie Ihre Thera­pie selbständig fördern können. Wenn Sie gerne teil­nehmen möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren Haus­arzt.

Elektro­nische Termin­vergabe

Sie benötigen dringend einen Fach­arzt­termin? Unsere Mitglieds­ärzte reser­vieren regel­mäßig ein Termin­kontin­gent, auf das andere Netz­ärzte der GRS über ein Online­system (Termin­pool) zugreifen können. So redu­zieren wir Ihre Warte­zeit in dringen­den Fällen.

Das bietet die GRS Patienten

Durch eine stärkere Kommu­nikation zwischen den Praxen werden Ab­läufe opti­miert.

Die Warte­zeiten auf Termine zu einer Weiter­behand­lung bei Fach­ärzten werden durch einen gemein­samen Termin­pool redu­ziert.

Patienten in Pflege­heimen oder zu Hause werden durch ent­lastende Ver­sorgungs­assisten­tinnen betreut.

Optimale Versorgung von chro­nischen Wun­den durch die Behand­lung in speziellen Wund­praxen vor Ort.

Kurz notiert

  • Ärztlicher Notdienst: Den ärztlichen Notdienst in nicht lebensbedrohlichen Notfällen erreichen Sie unter der bundesweiten Rufnummer 116 117.
  • Rettungsdienst: Den Rettungsdienst in lebensbedrohlichen Notfällen erreichen Sie unter der bundesweiten Rufnummer 112
  • Beschwerdestelle: Wir möchten, dass Sie mit uns und unseren Leistungen zufrieden sind! Sie haben Grund zur Beschwerde? Gerne nehmen wir Ihre Rückmeldung unter beschwerde@gesundheitsregion-siegerland.de entgegen.

Links mit interes­santen und ver­läss­lichen Infor­mationen rund um das Thema Gesund­heit

Patientinnen und Patien­ten haben viele Fragen. Was bedeutet diese Erkran­kung für mich? Welche Behand­lung kommt für mich in Frage? Welche Rechte habe ich als Patien­tin und Patient? Wie werden medi­zinische Leis­tungen abge­rechnet? Warum muss ich für manche Leis­tungen selber zahlen? Was kann ich von einer guten Arzt­praxis erwarten? Wo finde ich einen Arzt in meiner Nähe?

Mit unserem Service­angebot möchten wir dafür sorgen, dass Sie eine Ant­wort auf Ihre Fragen finden, auf die Sie sich ver­lassen können.

Patienteninfor­mationen >>

Kurz­informationen für Patienten - KiP >>

Unabhängige Patienten­beratung Deutsch­land >>

Sie haben Ange­hörige oder betreuen Men­schen, die an einer Demenz erkrankt sind? Ein Aufent­halt im Kranken­haus ist dann oft für die Betrof­fenen eine große Heraus­forderung, die sie sehr verun­sichern kann. Um die Zeit im Kranken­haus möglichst stress­arm zu gestal­ten, hilft Ihnen die Informations­broschüre und der Frage­bogen.

Gesund­heit.nrw beglei­tet und unter­stützt bei der Infor­mations­suche im Inter­net: Gemein­sam mit den vertrauens­würdigen Partnern des Landes­gesundheits­portals Gesundheit.nrw bietet Gesund­heit.nrw ein breites Informations-Netz­werk zu allen Fragen der Gesund­heit. Über das Portal finden Sie aktuelle und qualitäts­gesicherte Daten für die Suche nach geeig­neten Behandlungs­möglich­keiten und Ansprech­partnern im Gesundheits­wesen, ins­gesamt mehr als 100.000 Adres­sen und Informa­tionen zu aus­gewählten Erkran­kungen sowie rund um das Thema Präven­tion.

Gesund­heit in Nordrhein-West­falen >>

Mit der Patienten­beratung bieten Ärzte­kammer und Kassen­ärztliche Verei­nigung West­falen-Lippe objek­tive und kompe­tente Bera­tung rund um die gesund­heitliche Versor­gung in der Region - schnell, unbüro­kratisch und kosten­los. Rufen Sie an unter: 0251 929 9000 oder schreiben Sie uns eine E-Mail.
Patien­ten­beratung >>

Alles über Ärzte, Kuren, Vor­sorge erfahren Sie bei der Bürger­information der Kassen­ärztlichen Verei­nigung in Westfalen-Lippe.
Bürger­informa­tionen >>

Sie sind auf der Suche nach einer Selbst­hilfe­gruppe? Die Koordinations­stelle der Selbst­hilfegruppen im Kreis Siegen-Wittgen­stein hilft Ihnen gerne weiter.

Homepage der Selbst­hilfegruppe Asthma-Bronchitis Siegen mit Infor­mationen, Terminen und Adressen zum Thema:
Selbst­hilfe­informationen >>

Sie möchten sich vor Ort rund um das Thema Pflege beraten lassen? Diese Beratung erhalten Sie unab­hängig, vertrau­lich und kosten­los im Service­zentrum für soziale Bera­tung, Betreu­ung und Präven­tion:
Informations­blatt >>